Navigation

Slide background

Bachblüten

Von der gesunden Seele

Eine gesunde Seele in einem gesunden Körper?
Sie alle haben den Satz von einem gesunden Geist in einem gesunden Körper schon gehört. Dieser Satz spiegelt die Erfahrung wieder, dass eine positive, lebensbejahende Grundeinstellung für die körperliche Gesundheit förderlich ist. Auf der anderen Seite führt das gesundheitliche Wohlbefinden des Körpers auch das Denkvermögen zu Spitzenleistungen. Beides zusammen löst allgemeines Wohlbefinden aus.
 
Ich selbst sehe hinter diesem Satz aber eine zweite Bedeutung, die entsteht, wenn man die Begriffe Geist und Seele etwas anders darstellt, als es vielleicht allgemein üblich ist.
Die Seele stellt die Brücke vom Geist zum Körper dar. Sie ist die Heimat von Charakter und Persönlichkeit, von Gefühl und Entscheidungskraft. Wir Menschen sind ewige Geistwesen die einen Körper haben. Für mich ist der Geist das Lebensprinzip, er ist vollkommen und immer gesund und heil.
Es liegt an jedem einzelnen Menschen seine Vollkommenheit zu erahnen und deren Kraft wirken zu lassen. In der Tiefe wissen wir Menschen von der Wahrheit, vom Ganzsein, vom Heil sein. Aber da wir alles, was nicht durchschaubar, nicht kontrollierbar und wiederholbar ist, bezweifeln, glauben wir an komplizierte Bedingungen die erfüllt und Hürden die überwunden werden müssen. Unsere Heilung (Ganzsein) ist durch eine Mauer von besonderen, selbst erschaffenen Steinen von dem einfachen Zugang getrennt. Dieser einfache Zugang zur Heilung bleibt solange verborgen, bis wir diese Steine als Illusion erkennen. Verlangt ein Mitmensch Hilfe, so hat er den Punkt erreicht, an dem seine Mauer zu bröckeln beginnt. Dieser Mensch leidet weil er Angst hat. Indem er es ausspricht und der andere es liebend hört und mitfühlt, ist der Weg in Licht und Heilung möglich.
 

 
Nur wenn wir erkennen, dass die einzige Macht - die göttliche Heilkraft - als Lebenskraft erkannt werden will, können die falschen Gedankenmuster (Eitelkeiten, Ängste, Oberflächlichkeiten etc.) fallen. Es kann der Leidensweg nicht abgestreift werden wie ein schmutziges Kleid.
Der Weg aus der Krankheit muss durchschritten werden, um von jeglicher Angst befreit zu werden. Dazu brauchen wir unser tiefes Wissen von der göttlichen Nähe. Dann können wir frei weiter schreiten, ohne Balken und Gitter. Heilung ist also nichts anderes als mit Hilfe oder alleine sich selbst zu vergeben, was ich mir angetan habe. Wir neigen dazu, allzu sehr an unserem „Versagen“, an Schuld und Schuldgefühlen zu hängen, sie festzuhalten und zu beklagen.
Erst wenn wir innehalten und uns aufrichtig fragen, was wir unter der Oberfläche fühlen und empfinden, kann die Veränderung vor sich gehen. Wir sind immer geliebt und somit geheilt, nur wissen wir es nicht.
„Wer nicht verstehen kann, dass eben in seinem eigenen Herzen die Liebe zugegen ist, gleicht einem, der auf einem Esel sitzend, den Esel sucht.“ (Spruch von Dan Yüen)
 
Der überlieferte Satz: „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ hat andere Begriffserklärungen als Grundlage, als ich sie habe.