Navigation

Slide background

Schüßler Salze

Nr. 8 NATRIUM CHLORATUM D6

Nr. 8  NATRIUM CHLORATUM D6
Natriumchlorid, Kochsalz

Charakteristik: Natrium chloratum reguliert den Wärme- und Flüssigkeitshaushalt des Körpers und wird bei Fieber, Grippe und Schnupfen, Allergien und Verbrennungen eingesetzt. Dieser Mineralstoff ermöglicht dem Organismus die Bildung bzw. Bindung von wässrigem Schleim in den Schleimhäuten, vor allem im Bereich der Verdauungs-, Ausscheidungs- und Atmungsorgane.  Natrium chloratum ist für alle Körperteile zuständig, die wenig durchblutet werden. Die flüssigkeitsanziehende Wirkung dieses Mineralstoffs bindet diese verstärkt in den Stoffwechselkreislauf mit ein. Sehnen und Bänder, Knorpel, Gelenksschmiere, Bandscheiben und Augen werden positiv beeinflusst. Mangelerscheinungen zeigen sich etwa in Nasennebenhöhlenproblemen, Fließschnupfen, Bandscheiben- und Knorpelschäden, trockenen Kopfschuppen, kalten Händen und Füßen, Kälteempfindlichkeit, Knacken in den Gelenken, viel oder wenig Durst/Schweiß, tränenden Augen und Geruchs- und Geschmacksverlust. Bei Bluthochdruck kann dieser Mineralstoff ausgleichend wirken und eine medikamentöse Therapie unterstützen. Es darf aber auf keinen Fall auf ärztliche Begleitung verzichtet werden! Eine schnelle Linderung der Beschwerden bei Verbrennungen und Insektenstichen wird erreicht, wenn die Mineralsalzpastillen mit wenig Wasser zu einem Brei verrührt und sofort auf die Brand- oder Insektenstichstelle gestrichen werden. Natrium chloratum kommt bei Schlundbrennen ("wenn es hinaufbrennt") zur Anwendung, im Gegensatz zum Sodbrennen ("wenn es im Magen unten brennt", hier ist Natrium phosphoricum D6 Nr.9 angezeigt). Das Verlangen nach salzigen und stark gewürzten Speisen sowie Alkohol deutet auf eine Unterversorgung von Natrium chloratum im Organismus hin.  Anwendung: • für Knorpel und Gelenke: zum Aufbau von Knorpelgewebe und Gelenksschmiere, bei knackenden Gelenken, bei Bandscheiben- und Knorpelschäden • für die Haut: bei feuchtigkeitsarmer Haut, Schuppen auf der Haut, trockenen Kopfschuppen; Verbrennungen und Insektenstichen (Nr.8 kann biologische Gifte binden) • für die Schleimhaut: bei Allergien, tränenden Augen, rinnender Nase, Fließschnupfen, Neben- und Stirnhöhlenproblemen, bei Schlundbrennen, bei Blasen- und Nierenentzündungen, für den Wärmehaushalt bei Kälteempfindlichkeit, bei Empfindlichkeit gegen Luftzug, kalten Füssen und Händen